www.wandern-auf-mallorca.info

Rund um Peguera - Ein Eindruck über das Hinterland

Auch das Hinterland Mallorcas hat einige Reize zu bieten. Wir starten unsere Wanderung in Peguera schon am frühen Morgen, kurz vor Sonnenaufgang im Zentrum der Stadt. Der Straße nach Es Capdellà folgend ist das erste Stück ein wenig öd. Es geht vorbei an weniger attraktiven Hotels und Häusern von Peguera und zwei Kreisverkehren. Dabei ist auch eine Schnellstraße zu queren. Danach wird der gut angelegte Weg, der parallel zur Straße nach Es Capdellà verläuft, ein Genuss. Anfänglich kommen wir an Feldern und Schafweiden vorbei. Dank der frühen Morgenstunden sehen wir auch sehr viele Wachteln auf und neben dem Weg, die ansonsten eher selten zu sehen sind. So zeitig am Morgen sind die Straße und der Weg kaum bevölkert. Selten sieht man ein Auto, einen Radrennfahrer oder Läufer.

Am Wegesrand informieren Hinweistafeln über die Landschaft und Sehenswürdigkeiten und laden Bänke zum Pausieren ein. Auf der zweiten Hälfte des rund 5,5 km lange Weges nach Es Capdellà sehen wir dann Olivenbaumfelder und Kiefernwälder. Kurz vor Es Capdellà wird der Weg etwas steiler und es sind auf einem kurzen Stück rund 70 Höhenmeter zu überwinden. Es Capdellà selbst ist ein kleiner verschlafener Ort, der von Tagelöhnern der Umgebung gegründet wurde. Zwei Kneipen im Ort ermöglichen eine Verschnaufpause. Da der Ort ein Kreuzungspunkt für die Richtungen Andratx, Puigpunyent/Espories sowie Palma ist, wird er auch von sehr vielen Radfahrern frequentiert, die man während der Pause beobachten kann. Am Kreuzungspunkt angelangt, halten wir uns rechts in Richtung Calvià Vila, dem teilweise sehr schmalen Fußweg folgend. Am Ende des Ortes beginnt auf der rechten Seite ein sehr gut ausgebauter Fuß- und Radweg dem wir weiter folgen. Bis wir Calvià Vila nach rund 4 km erreichen, durchqueren wir eine seichte Senke mit Johannesbrot- und Mandelbaumfeldern zu beiden Seiten. Der Ort selbst bietet einige Zeugnisse ziviler und religiöser Architektur, z.B. die Kirche Iglesia de San Baptista, sowie eine guten Rundumblick auf die Gegend und teilweise auch auf das Meer in der der Ferne.

Nach einer Verschnaufpause im Ort treten wir den Rückweg an. Wenn wir vom Ortsinneren kommen, dann biegen wir an der Hauptkreuzung nach links in die Av. Palma ab, der wir nur ein kurzes Stück folgen und dann an der nächsten Gelegenheit nach rechts in die Carrer son Rei abbiegen. Die zweite Straße, die nach links weg geht (Carrer Collet) nehmen wir und folgen dieser gute 2 km bis wir auf die Cami de Son Pillo kommen. Nachdem wir auf dieser einen kleinen Bach überquert und rund 500 m zurückgelegt haben, geht scharf rechts (rund 60°) ein kleiner Pfad weg. Diesen nehmen wir. Er macht als erstes einen Bogen nach links, so dass wir fast auf unsere ursprüngliche Laufrichtung zurück kommen und queren dabei wieder einen Bach, dem der Pfad dann folgt. Bach und Pfad schlängeln sich dann langsam abwärts, wobei der Pfad den Bach mehrfach quert. Am Ende kommen wir wieder auf eine Straße (Ctra. Andratx), der wir dann in Richtung Andratx nach rechts folgen. Parallel dazu sieht und hört man die Schnellstraße, die ebenfalls nach Andratx führt. Nach einem Kreisverkehr gibt es auf der linken Seite einen Rad- und Fußgängerweg, den wir nehmen. Dieser Teil des Weges, der sich knapp 3,5km streckt ist weniger interessant. Dafür bietet er gelegentlich einen freien Blick auf das Meer und die Landschaft, die Im Frühjahr auch bunt sein kann und uns immer wieder beeindruckt. Ansonsten säumen Nadelhölzer den Weg. Nachdem wir wieder einen Kreisverkehr hinter uns gelassen haben, sind wir zurück in Peguera und folgen der Haupteinkaufsstraße mit ihren Kaffees und Bars, die nach dem langen Weg zur Erfrischung einladen bis zu unserem Ausgangspunkt.

Peguera, Es Capdellà, Calvià Vila, Peguera – (rund 20 km - Tageswanderung)